Selb · 21. – 24. April 2022 45. INTERNATIONALE GRENZLAND-FILMTAGE
Programm

Isaac

(Vorfilm "Hands Up!")

Inhalt

Im Jahr 1941 tötet der litauische Aktivist Andrius Gluosnis den Juden Isaac beim Lietūkis-Garagen-Massaker. Jahre später im sowjetischen Litauen kehrt Gluosnis' Freund, der Filmregisseur Gutauskas, aus den USA mit einem Drehbuch für einen Film zurück, der das Garagenmassaker detailliert schildert und eine bestimmte Situation beschreibt, in der der Jude Isaac getötet wird. Dieses Drehbuch wird zum Beweis für eine Untersuchung, die der KGB zu diesen Ereignissen von 1941 einleitet. Gluosnis' Freund Gutauskas wird zum Hauptverdächtigen. Gluosnis' Leben beginnt während der Vorbereitungen für den Film zu bröckeln - seine Schuld quält ihn, bis er begreift, dass er einen Frieden mit dem Opfer schließen muss.

Über den Film/die Regie

Der Film behandelt die Themen Freundschaft, Liebe, Reue und Selbstbefreiung im schwierigen historischen Kontext des Holocausts und der sowjetischen Nachkriegszeit in Litauen. Jurgis Matulevicius wurde im Jahr 1989 in Moskau geboren. Spricht Litauisch, Russisch, Englisch. 2008 absolvierte er das Antakalnis-Gymnasium in Vilnius. Außerdem absolvierte er die Klavierklasse der Musikschule Balys Dvarionas. 2009 Studium an der Universität Vilnius. 2010 gelistet in und 2015 Abschluss der Litauischen Musik- und Theaterakademie als Filmregisseur. In letzter Zeit arbeitet er mit dem Regisseur Šarūnas Bartas zusammen.

Credits

Regie:
Jurgis Matulevicius
Drehbuch:
Saule Bliuvaite, Jurgis Matulevicius, Nerijus Milerius
Kamera:
Narvydas Naujalis
Schnitt:
Jurgis Matulevicius, Saule Bliuvaite, Gintare Sokelyte
Ton:
Wojciech Mielimaka
Produktion:
Film Jam
Darsteller:
Aleksas Kazanavicius, Dainius Gavenonis, Severija Janušauskaite, Martynas Nedzinskas
Kontakt:
Margarita Yudina, Manager for Sales and Festival coordination, ANT!DOTE Sales
E-Mail:
festivals@antidote-sales.biz
  • Litauen
  • OmeU (Litauisch, Russisch, Deutsch)
  • 2019
  • 104 Minuten

Filmgespräch

Spielfilme