Online · 08. – 21. April 2021 44. INTERNATIONALE GRENZLAND-FILMTAGE
Programm

Olyan Dolgok

Inhalt

Éva sitzt verzweifelt auf der Couch ihrer besten Freunde. Seit einer Weile hat sie den Verdacht, dass ihr Ehemann, die fünfjährige Tochter Anna sexuell missbraucht hat. Éva war ein paar Tage aufgrund einer Fortbildung nicht zu Hause. Seit dem sie zurück ist, nässt Anna regelmäßig ein, was sie zuvor noch nie gemacht hat. Als Anna beim spielen sexuelle Sätze in ihr Spiel eingebunden hat, hat Éva große Angst bekommen und heimlich einen Termin bei einem Psychologen gemacht. Éva erzählt, dass der Psychologe keine eindeutige Diagnose stellen konnte, er aber auch denkt, dass es Zeichen eines sexuellen Traumas bei Anna gibt. Ihre Freunde sind schockiert und ratlos. Sie versuchen, der verzweifelten Éva einen Halt zu geben, daneben fällt es ihnen aber auch schwer, ihrem Freund Zoltán so eine schrecklichen Tat zuzutrauen. Keiner weiß was zu tun ist. Es ist schon spät, Éva traut sich nicht nach Hause zu gehen und bleibt mit Anna bei Vera und Tamás. Éva kann nicht schlafen und sie steigt mitten in der Nacht ins Auto…

Über die Regie

Kálmán Nagy wurde 1992 in einer kleinen Stadt in Ungarn geboren und ist dort aufgewachsen. Mit dreizehn Jahren drehte er bereits seine ersten Filme im Garten. Vor seinem Studienbeginn schrieb und realisierte er 13 Kurzfilme. Seit 2012 lebt er in Wien und begann 2016 sein Studium an der Filmakademie Wien. Er studiert Regie in der Klasse von Michael Haneke. Im Modul wurde er in der Drehbuchklasse von Götz Spielmann aufgenommen.

Credits

Regie:
Kálmán Nagy
Drehbuch:
Kálmán Nagy
Kamera:
Sebastian Kubelka
Schnitt:
Simon Essl
Ton:
Simon Essl
Musik:
Bálint Bányo
Produktion:
Alisa Frischholz
Darsteller:
Jeanne Katalin Lipták, Gergely Bánki, Mónika Bense, Péter Jankovics, Emma Császár-Németh
Kontakt:
Alisa Fischholz
E-Mail:
alisa.frischholz@web.de
  • Ungarn
  • OmdU (Ungarisch)
  • 2020
  • 25 Minuten

Filmgespräch

Mittellange Spielfilme - Block #1