Selb · 13. – 16. April 2023 46. INTERNATIONALE GRENZLAND-FILMTAGE
Programm

Toubab

Inhalt

Nach seiner Entlassung aus der Haft freut sich Babtou riesig auf einen Neuanfang: mit seinem Kumpel Dennis die Freiheit genießen, die Welt umarmen — und nichts mehr mit den Behörden zu tun haben. Doch ausgerechnet seine spontane Willkommensparty läuft der-maßen schief, dass Babtou noch am gleichen Abend die Hände wieder in Handschellen hat. Mit dramatischen Konsequenzen: auf-grund wiederholter Straffälligkeit soll er in sein „Heimatland“ Senegal ausgewiesen werden. Aber Babtou kennt den Senegal nur aus Geschichten seines Vaters. Er ist in Deutschland geboren, seine Heimat ist Frankfurt. Um die drohende Abschiebung in letzter Sekunde zu verhindern, sind Babtou und Dennis zu allem bereit.

Über den Film/die Regie

Florian Dietrich wurde 1986 in Wiesbaden geboren. Nach dem Abitur arbeitete er als Regieassistent am Staatstheater Wiesbaden und studierte von 2005 bis 2007 Mediendramaturgie in Mainz und ab 2007 Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und der Tel Aviv University. TOUBAB ist Florian Dietrichs Abschlussfilm an der dffb und zugleich sein Spielfilmdebüt.

Credits

Regie:

Florian Dietrich
Drehbuch:
Florian Dietriech, Arne Dechow
Kamera:
Max Preiss
Schnitt:
Jörg Volkmar, Florian Dietrich, Heike Parplies, Robert Kummer
Ton:
Julian Cropp
Musik:
Jacob Vetter
Darsteller:
Farba Dieng, Julius Nitschkopf, Seyneb Saleh
Produktion:
Schiwago Film (Marcos Kantis, Martin Lehwald)
Kontakt:
Simon Lubinski (Schiwago Film), CAMINO Filmverleih GmbH
E-mail:
slubinski@schiwagofilm.de; contact@camino-film.com

  • Deutschland, Senegal
  • OmdU (Deutsch, Englisch)
  • 2021
  • 96 Minuten

Filmgespräch

Eröffnung